Heimatverein Unterhof

                                                                                                                                                                                                          

Startseite Vereinsinfo

Aktuelles

Termine Ortsgeschichte

Einwohner

Lage Sehenswertes Kontakt Links Natur

und

Kultur

Menschen

im

Unterhof

Datenschutzerklärung

 

2018

 

 

Abenteuer Wald!

Unter diesem Thema meldeten sich 12 Kinder aus der Region zum Ferienspaß mit dem Heimatverein Unterhof e. V. an.

Dass es dann nur 11 zum verabredeten Treffpunkt am Waldspielplatz am Rande des Kirchenrückwaldes schafften, tat dem ganzen Unternehmen keinen Abbruch. Denn! Pauline und ihr großer Bruder Alexander waren mit von der Partie. Gehörte doch ihre Mutter mit zu dem Betreuungsteam, dass die Kinderschar im Schatten der Lindenbäume am Spielplatz herzlichst begrüßte.

 Wolfgang, Knut, Monika, Nicole, Anette und ich bildeten das flexible, ausdauernde und hitzebeständige (35°) Begleitteam durch den Wald am Nachmittag des 2. August.                                                                                                                        Kappe, Rucksäckchen und Zeckenschutz, Wasserflasche für den Durst, Namenschilder auf die Brust - so konnte es losgehen. Doch erst mussten die netten Mütter sanft nach Hause geschickt werden nachdem alle Formalitäten erledigt waren. Und dann ging es so richtig los ins Abenteuer Wald und allem was darin verborgen war. Die Reise begann und schon starteten die Kinder mit Vogelnamen zu ihrem Flug in das Land, in dem sie den kommenden Winter verbringen wollten, sollten!? Da flogen Rotkehlchen nach Afrika, ob das wohl das rechte Ziel für diese Vögel war? Die meisten Kinder wussten gut Bescheid und der Storch unter ihnen nahm den Ring, der zu ihm passte und flog davon nach Afrika. Der Specht, der Spatz und viele andere, die blieben da.

Im kühleren Wald bei 30° wollten wir wissen wer wohl in diesem Nistkasten mit seiner Familie gelebt hatte im Frühling. Wolfgang mit Leiter, Zange und Gerät, holte zwei Kästen vom Baum und schon war zu sehen, dass der eine Kasten ganz zugeklebt war, mit Lehm! Drin wohnte übers Jahr der Kleiber, was nicht schwer zu erraten war. Im anderen Kasten hatte Familie  Kohlmeise mit ihren Kindern den Frühling verbracht. Nun hatten Nachmieter die Wohnungen bezogen. Nachtfalter und Fledermäuse hatten es sich bequem gemacht.                                                                                                                                                                          

Es gab viel zu lachen und zu diskutieren auf dem Weg zum kleinen Steinbruch wo das Picknick auf die Gruppe wartete. In den Becherlupen, die die Kinder mit auf den Weg bekommen hatten, landeten Schnecken, Käfer, Spinnen und die frischen grünen Früchte der Eichen, auch ein Weberknecht für kurze Zeit.

Es lockten Pflanzen, die besonders aussahen und gemeinsam stellte man fest, dass die orange Früchte des Aronstabes und die dicke, blaue Beere der Einbeere nicht zum Essen geeignet waren und trotz ihrer Giftigkeit in unseren Wald gehören. Die Pferdeäpfel auf dem Weg waren auch nicht uninteressant, waren sie doch gerade frisch von einem Pferd gefallen.       

                                                                                                                                                                                             Die Truppe harmonierte gut, ihr Wissensdurst und Forschergeist war groß und ungetrübt. Die Spuren in der Lehmpfütze wurden klar erkannt, da war eine dicke S…durch den Wald gerannt! Im Falternetz landete - nach ein paar Fehlversuchen - zum allgemeinen Vergnügen ein kleiner blauer Schmetterling, der, nachdem seine Bestimmung sicher war - es war ein Faulbaumbläuling -, sich schon wieder in der Freiheit sah.

Zwei Kaisermäntel groß und prächtig waren der Hit zum aufgetischten Gelage im kleinen Steinbruch.

Dort im Reich des Königs der Vögel (Zaunkönig) ließen Kinder und Assistenten sich das liebevoll zubereitete Picknick schmecken.

Nach der Schlossbesichtigung und der entsprechenden Geschichte dazu gab man sich zum Empfang beim schwarzen Dachs!

Ein Spiel, das es ganz sicher in sich hat. Ein Glück dass jede Gruppe einen Assistenten/in bei sich hatte, obwohl die schlauen Kinder des Rätsels Lösung auch ohne Hilfe der Erwachsenen geschafft hätten. Gespannt und voller Konzentration waren sie dabei: Wo war der Fuchs oder waren es drei und das Eichhörnchen wer weiß das schon? War da nicht auch noch ein kleiner Spatz an irgendeinem Platz. Schon waren die 4 Stunden fast ratz fatz um und plaudernd, lachend, tausend Fragen fragend ging es zurück zum Spielplatz, wo schon die Eltern warteten. Doch wie es bei jedem tollen Stück auf jeder Bühne ist wenn Schauspieler und Besucher glücklich waren, ließ auch hier die Zugabe nicht auf sich warten.

Der schwarze Dachs er lud zum Abschiedsempfang noch einmal ein und ohne Verdruss standen die Eltern wartend bis zum Schluss.

Danke an alle Kinder, an Wolfgang, Knut und Monika, an Nicole und Anette für das Gelingen dieses Nachmittags im Kirchenrückwald.

G. Krewing-Rambausek

 

 

 

Ausflug nach Mainz

am 10. Juni trafen sich wieder 42 Mitglieder des Heimatvereins zum diesjährigen Tagesausflug. Es ging auf die Autobahn Richtung Mainz. Zum traditionellen gemeinsamen Frühstück wurde der Rastplatz Wonnegau angesteuert.

 Gestärkt ging es weiter zum ersten Ziel des Tages dem ZDF Fernsehgarten, wo die Gruppe ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Sängern und Spielen erwartete.

Anschließend wurde das zweite Ziel des Ausflugs angesteuert: die Altstadt von Mainz. Eine Stadtrundfahrt mit Führung brachte den Unterhöfern die Sehenswürdigkeiten der Stadt nahe.

Für den Rest des Nachmittags, den jeder individuell für sich gestalten konnte, boten sich vielfältige Möglichkeiten.

Fotos: Anette und Wolfgang

 

 

 

Ostermontag: Eierlauf im Unterhof!

Kein Ei gleicht dem anderen, nicht in der Farbe, der Form, der Konsistenz oder der Größe! Kein Ostermontag gleicht dem anderen, nicht in welchen Monat er fällt, ob die Sonne scheint, der Himmel bewölkt ist, ob es regnet oder durch Blitz und Donner ein Regenbogen am Himmel erscheint. So wie die Eier und der Tag sich wandeln schon seit 26 Jahren, haben sich die kleinen und großen Besucher des Unterhöfer Eierlaufs auf die jeweilige Wetterlage seit je her entsprechend eingestellt. Mal kurze Hosen, Shirt und Rock mit Sonnenhut und Sandalen, mal warme Jacken, Schal und Mütze und Winterstiefel. Ausgefallen ist der Eierlauf noch nie, verlegt um zwei, drei Tage, diese Möglichkeit ergab sich schon.  Eine geschlossene Schneedecke, Eisglätte, dauerhafter Starkregen oder orkanartige Windböen könnten das Osterspektakel im Unterhof verhindern. Sonst gäbe es dafür keine Gründe.                                                                                                                                                                                   An diesem Ostermontag war alles perfekt! Eier jeglicher Farbe, Größe und Form gesammelt am Samstag vom bewährten Sammlerteam, waren in großer Anzahl vorhanden.

Ausgelegt in zwei Reihen ganz exakt von Knut, der diese Kunst schon beim Patentamt anmelden könnte. Das Wetter, Sonnenstrahlen, mild und freundlich, erhaben über jegliche Kritik. Dann die Teilnehmer des Laufes, ohne Frage waren die besten Läufer/innen aus den umliegenden Dörfern am Start.

Gestützt von sicherer Hand, mal Mama, Papa, Großmama, mal große Läufer, kleine Flitzer, verwegene Raser und auf Sicherheit bedachte Routiniers.

Das Publikum, ausgewogen, gut sortiert, nicht durch Altersgrenzen reglementiert.

Es strömte zahlreich zur Arena und beklatsche eifrig all die Starter/innen und half damit, dass der Sieg der Mannschaften gelinge.

 Das große Siegerfoto auf der Treppe ist auch seit Jahren Tradition und zur Belohnung kam schon wer um die Ecke? Der Hase selbst, dem zu Ehren Jahr für Jahr diese ganze Show doch wohl  veranstaltet wird.

Gut gelaunt kam er daher gehoppelt, nicht mehr ganz frisch, etwas zerzaust so im Gesicht. Wie auch immer schon all die Jahre ist dies hier im Dorf zum Eierlauf sein letzter Einsatz am Ende jeder Ostertage. Bevor er sich ins grüne Feld zum Ausruhen in sein Nest zurückzieht, bringt er hier der Kinderschar einen Korb voll bunter Ostereier zum Abschluss dieser Feier. Im Hintergrund, gleich um die Ecke brutzelt in einer großen Pfanne schon der Speck, und mit den Eiern, die das Rennen heil und sicher überstanden haben und sich nun verquirlt mit ihm  vereinen, duftet das ganz lecker und es schmeckt. Wozu das Ganze könnte man sich fragen.

Ein wenig Arbeit ist es schon, für die, die immer dafür Sorge tragen, dass es gelingen möge, dieses kleine Fest. Gemeinsam ein paar Stunden haben, mal nach den Sorgen fragen, gemeinsam lachen, sich vergnügen und die neueste Nachricht kriegen. Geselligkeit ist hier gefragt und Tradition, die verbindet Jahr für Jahr.  Wer ihn noch nicht erlebt hat den Eierlauf am Ostermontag im Unterhof, dem kann ich nur empfehlen sich das Datum im Kalender schon vor zu merken fürs nächste Jahr, dick und rot! Eierlauf um 15:00 Uhr ist angesagt. Verschweigen will ich eines nicht was ich bemerkte als ich ging vom Fest durch einen kühlen Raum. Da hing des Hasen Kleid am Haken, säuberlich und fein. Mir gibt das Rätsel auf, wie kann das sein? Ich wusste bisher nicht dass Osterhasen Tarnung tragen.

G. Krewing-Rambausek

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Unterhof e. V. am 16. März 2018 im „Clubhaus“ in Horrenberg!

42 Mitglieder kamen um sich über das Vereinsleben zu informieren und bei den Neuwahlen, die turnusmäßig alle 2 Jahre anstehen, eine neue Vorstandschaft zu wählen. Sie wurden informiert durch Wolfgang Laier, den ersten Vorsitzenden des Vereins, über Geschehenes und über kommende Aktivitäten im Laufe des Jahres. Schon mit dem jährlich wieder kehrenden Eierlauf am Ostermontag startet der Verein in sein vielfältiges Jahresprogramm.

Die Tagesordnungspunkte der Jahreshauptversammlung wurden abgehandelt. Danach konnte Felix Fuchs den Kassier und die gesamte Vorstandschaft durch die Mitglieder entlasten lassen. Das war der Vorstand, der den Verein sicher und erfolgreich durch die letzten zwei Jahre brachte. An diesem Abend waren Neuwahlen angesagt so wie es die Satzung vorschreibt. Diese Neuwahlen bargen ein ganz besonderes Ereignis, das zeigte wie so ein beständiges Vereinsleben im Wandel begriffen ist ohne seine Kontinuität zu verlieren. Wolfgang Laier informierte die Anwesenden, dass Knut Schmitt, der Kassier des Vereins von der ersten Stunde der Gründung an, sich von diesem Amt zurück ziehen möchte. 28 Jahre hatte Knut diese Aufgabe uneingeschränkt zuverlässig ausgeübt. Kein Job für ein paar Stunden, die Sicherheit der Finanzen des Vereins lagen in seiner Verantwortung. Nicht eine Kassenprüfung all die Jahre hatte je eine Beanstandung an seiner Arbeit anbringen können. Für die Vorstandschaft gleich bleibende Sicherheit in allen Finanzbelangen. Dass nun Knut Schmitt sich so einfach aus der Vorstandsarbeit verabschieden würde stand nicht zur Diskussion! Wolfgang Laier informierte die Mitglieder über den Tausch der Generationen bei diesen Neuwahlen und schlug Nicole Pellen als zukünftige Kassiererin vor. Nicole ist seit Jahren eine der Beisitzerinnen im Vorstand und die Tochter von Knut Schmitt! Lange Jahre über die Schultern des Papas geschaut, ihn unterstützt und gut vorbereitet. Mit dieser Voraussetzung konnten die Wahlen an diesem Abend beginnen. Ekkehard Feßenbecker übernahm die Wahlleitung und zügig wurden die einzelnen Personen in ihren Positionen bestätigt. So war Wolfgang Laier, der alte und neue Erste Vorsitzender, Anette Frei wie bisher seine Stellvertreterin. Nicole Pellen wurde zum ersten Male als Kassiererin gewählt. Ich darf auch weiterhin die Protokolle und Geschichten schreiben und die Beisitzer Wilhelm Fuchs, Karl Grimm, Andreas Sommer konnten Knut Schmitt in ihren Viererbund aufnehmen.

Auch das Kassenprüferteam mit Karen Bolesta und Wilfried Ihle blieb mit im Bunde. Nicht zu wählen doch stets für die Aktualitäten im Netz zuständig und verbindlich gehört Monika Herr, die unsere Homepage betreut, mit zum Team. So gut aufgestellt kann das neue Vereinsjahr gelingen. Eine Jahreshauptversammlung beim Heimatverein ist eine gemütliche, lustige und diskussionsreiche Veranstaltung, in der jeder seine Anliegen vorbringen und sich sicher sein kann, dass sie auch berücksichtigt werden. Wie immer gab Wolfgang Laier zum Abschluss drei lustige Geschichten zum  Besten, die vorher weiblich wohl zensiert waren! Mit dem 10 € Essensgutschein ließen es sich die Mitglieder schmecken und verbrachten einen guten Abend in der Gemeinschaft im Clubhaus.

Ich lade sie alle herzlich ein zum Eierlauf am Ostermontag im alten Ortskern im Unterhof.

Wir freuen uns auf Sie!

G. Krewing-Rambausek

 

 

 

Ausflug zum Weihnachts- und Neujahrsmarkt in Speyer am 6. Januar

 

Fotos: R. Kneisel